logo, waldgenossenschaft, schwarzwald, breisgau

Aktuelles

Empfehlungen zur Reduktion von Borkenkäferschäden

Wie kann ich meinen Wald auf Käferbefall kontrollieren?

  • Ab sofort den Wald kontrollieren. Vor allem Bäume mit Rinde und noch dort vorhandenen Borkenkäfern sowie durch Schneebruch und Sturm entstandenes bruttaugliches Material müssen schnell entfernt werden. Besonders von hier aus droht die Gefahr einer Massenvermehrung.
  • Kontrolle besonders der Waldflächen, die im Vorjahr Käferbefall hatten. In der Flugzeit der Käfer (April bis September) grundsätzlich in einem 14-tägigen Intervall alle Fichtenbestände vor allem auf Bohrmehl an den Stammfüßen kontrollieren.
  • Verdichten Sie die Kontrollen auf eine Woche, wenn erneut eine Massenvermehrung auftritt und/oder die Witterung außergewöhnlich trocken-warme wird.

Wie erkenne ich schnell einen Befall meiner Fichten?

  • Braunes Bohrmehl auf der Rinde, unter Rindenschuppen, auf Spinnweben, am Stammfuß und auf der Bodenvegetation;
  • Harztröpfchen und Harzfluss am Stamm, vor allem am Kronenansatz ;
  • Helle Flecken, sogenannte „Spiegel“‘, auf der Rinde durch die Tätigkeit der Spechte, wodurch größere Rindenstücke abfallen und das helle Splintholz sichtbar wird.
  • Charakteristische Fraßbilder unter der Rinde
  • Rötung der Krone
  • Abfall grüner, gelber oder roter Nadeln.

Was muss ich sofort tun?

  • Einschätzung der befallenen Holzmenge und rasche Meldung an den zuständigen Revierleiter;
  • Schnellstmögliche Aufarbeitung der befallenen Bäume (selbst oder durch Unternehmer) und Bildung verkaufsfähiger Einheiten nach Sortiervorgaben (siehe Unten beim Holzmarkt)
  • Kann das Holz marktbedingt nicht rechtzeitig vor dem nächsten Ausflug der Käfer aus dem Wald gebracht werden, sind unter anderem folgende alternative Verfahren möglich:
    • Zwischentransport
    • Einsatz von Pflanzenschutzmitteln
    • Hacken des Holzes
    • Entrindung der Stämme

Haben Sie noch Fragen?

  • Informationen und Hilfe erhalten Sie über ihren örtlichen Revierleiter
  • Beim Forstamt Emmendingen mit der Außenstelle Waldkirch (07641/ 451 9441)
  • oder bei der Holzverkaufsstelle des Landratsamts Emmendingen (k.weber@ landkreis-emmendingen.de, 07641/ 451 9445).

Holzmarkt

Empfehlungen zur Reduktion von Borkenkäferschäden

Wie kann ich meinen Wald auf Käferbefall kontrollieren?

  • Ab sofort den Wald kontrollieren. Vor allem Bäume mit Rinde und noch dort vorhandenen Borkenkäfern sowie durch Schneebruch und Sturm entstandenes bruttaugliches Material müssen schnell entfernt werden. Besonders von hier aus droht die Gefahr einer Massenvermehrung.
  • Kontrolle besonders der Waldflächen, die im Vorjahr Käferbefall hatten. In der Flugzeit der Käfer (April bis September) grundsätzlich in einem 14-tägigen Intervall alle Fichtenbestände vor allem auf Bohrmehl an den Stammfüßen kontrollieren.
  • Verdichten Sie die Kontrollen auf eine Woche, wenn erneut eine Massenvermehrung auftritt und/oder die Witterung außergewöhnlich trocken-warme wird.

Wie erkenne ich schnell einen Befall meiner Fichten?

  • Braunes Bohrmehl auf der Rinde, unter Rindenschuppen, auf Spinnweben, am Stammfuß und auf der Bodenvegetation;
  • Harztröpfchen und Harzfluss am Stamm, vor allem am Kronenansatz ;
  • Helle Flecken, sogenannte „Spiegel“‘, auf der Rinde durch die Tätigkeit der Spechte, wodurch größere Rindenstücke abfallen und das helle Splintholz sichtbar wird.
  • Charakteristische Fraßbilder unter der Rinde
  • Rötung der Krone
  • Abfall grüner, gelber oder roter Nadeln.

Was muss ich sofort tun?

  • Einschätzung der befallenen Holzmenge und rasche Meldung an den zuständigen Revierleiter;
  • Schnellstmögliche Aufarbeitung der befallenen Bäume (selbst oder durch Unternehmer) und Bildung verkaufsfähiger Einheiten nach Sortiervorgaben (siehe Unten beim Holzmarkt)
  • Kann das Holz marktbedingt nicht rechtzeitig vor dem nächsten Ausflug der Käfer aus dem Wald gebracht werden, sind unter anderem folgende alternative Verfahren möglich:
    • Zwischentransport
    • Einsatz von Pflanzenschutzmitteln
    • Hacken des Holzes
    • Entrindung der Stämme

Haben Sie noch Fragen?

  • Informationen und Hilfe erhalten Sie über ihren örtlichen Revierleiter
  • Beim Forstamt Emmendingen mit der Außenstelle Waldkirch (07641/ 451 9441)
  • oder bei der Holzverkaufsstelle des Landratsamts Emmendingen (k.weber@ landkreis-emmendingen.de, 07641/ 451 9445).
Impressum
Datenschutz

© 2019 Waldgenossenschaft
Schwarzwald-Breisgau

Unsere Geschäftsstelle
ist für Sie da:

Rathausplatz 1
79183 Waldkirch
Tel.:  07641 - 451-9445
Fax:  07641 - 451-149445

E-Mail
ObscureOurMail

Öffnungszeiten

Mo - Do    8:00 - 17.30
Freitag      8:00 - 13:00

Ihr Ansprechpartner ist
Herr Weber